Geschichte der Klaus Witt CNC-Drehteile e.K.

1906
Georg Witt gründet eine Metall- und Galalithwarenfabrik.

1926
Als der Firmengründer 1926 verstirbt, machen sich die Söhne Ludwig, Fritz und Gustav - jeder für sich- mit Teilen aus dem Unternehmen selbstständig. Fritz Witt führt das Unternehmen, das heute noch besteht.

bis 1945
Die Firma „Fritz Witt Schrauben- und Facondreherei“ war als Spezialdreherei für Facondrehteile der Reisszeug-, Füllhalter und Patentstiftindustrie u.a. in Fürth in der Waldstraße ansässig.

ab 1945
Nachdem amerikanische Streitkräfte das Anwesen in der Waldstraße besetzt hatten, erfolgte am 01. August 1945 ein Umzug mit der Belegschaft nach Nürnberg in die Holzschuherstr. Walter Witt, der Sohn von Fritz Witt, entwickelt Kugelschreiber, die bis in die späten 60er Jahre das Hauptgeschäft ausmachen.

1973
übernehmen Walter Witt und seine Schwester Ulrike Rechlin die Firmenleitung.

1996
Klaus Witt übernimmt als Komplementär die Firmenleitung von seinem Vater Walter, der bis zu seinem Tod 2001 aktiv als Kommanditist mitwirkt. Ulrike Rechlin scheidet aus der Firma aus.

2009
Klaus Witt macht sein Hobby, die Restauration antiker Möbelstücke, zum zweiten Standbein. Die Firma wird nun als "Klaus Witt CNC-Drehteile und Möbelrestauration e.K. geführt.

2011
Im Dezember 2011 übernimmt Andreas Brand die Firma und verlegt den Firmensitz an den jetzigen Standort nach Wolframs-Eschenbach. Gleichzeitig erfolgt die Umfirmierung in „Klaus Witt CNC-Drehteile e.K., Inhaber Andreas Brand.“

Firmengründer Georg Witt
schatten

Firmengründer Georg Witt
Blick ins Unternehmen, ca. 1945
schatten

Blick ins Unternehmen, ca. 1945
Belegschaft, ca. 1945
schatten

Belegschaft, ca. 1945
Logo Mittelstandsprogramm